• Bild galvaniserter Kunsstoff im Auto, Freisprechanlage
  • Kunsstoffe in verschiedenen Farben galvanisiert
  • Galvanisierter Kunsstoff im Auto, Heizung

FGK: Beurteilung von Cr(VI)-freien Kunststoffvorbehandlungen

Der FGK hatte Mitte 2017 Verfahrenslieferanten zu einem Test mit chrom(VI)-frei konditionierten, beschichteten Kunststoffbauteilen aufgerufen. Ende August 2018 traf sich die FGK-Arbeitsgruppe mit den Beteiligten in Solingen, um die Ergebnisse zu diskutieren.

Titelbild FGK Projekttreffen

Beim Projekttreffen wurden die beschichteten Musterplatten und Bauteile begutachtet.

Der FGK hat sich zum Ziel gesetzt, die am Markt befindlichen Alternativen zur Chrom-Schwefelsäure-Konditionierung bei Kunststoffen zu evaluieren. Hierzu hat er Verfahrenslieferanten gebeten, an einem Test teilzunehmen. Bis April 2018 hatten vier der insgesamt sechs angeschriebenen Verfahrenslieferanten die ausgewählten Musterplatten und Bauteile mit den unterschiedlichen Vorbehandlungsstufen und Beschichtungsvarianten wieder eingereicht. Darunter befand sich neben den ABS- und PC/ABS-Musterplatten BIA Welle und FGK Platte auch eine Zwei-Komponenten-Zierleiste aus laufender Serie.

In den FGK-Fachlabors wurden die Bauteile verschiedenen Prüfungen unterzogen:

  • Abzugsprüfung nach DIN
  • Klimawechseltest PV1.200 mit acht Zyklen
  • Warmlagerung ABS 100°C über sechs Stunden
  • Warmlagerung PC/ABS 110°C über sechs Stunden
  • REM-Analyse der Vorbehandlungsoberfläche
  • Generelle optische Bewertung.

Die Testergebnisse vielen sehr unterschiedlich aus, insbesondere bei den Klimawechsel- und Temperatur-Belastungstests. In Teilen, insbesondere bei der ABS-Beschichtung, wiesen einige Verfahren sehr gute Ergebnisse vor. Die PC/ABS-Beschichtung bleibt jedoch kritisch. Zum Teil kam es zu abgelösten Bereichen zwischen Beschichtung und Substrat. Zusätzlich zeigten die Zwei-K-Bauteile Überchromungen. Keines der vorgestellten Verfahren bestand alle durchgeführten Prüfungen vollständig. Insgesamt ist jedoch ein deutlicher Fortschritt zu erkennen.

Während des Projekttreffens ergaben sich weitere Ansatzpunkte und Verbesserungsmöglichkeiten, die von den Verfahrenslieferanten aufgegriffen werden. Anfang 2019 soll nun eine zweite Bewertungsrunde mit Serienbauteilen starten.